Am 04.11.2018 fand in Erinnerung an den französischen Dichter Guillaume Appollinaire, der sich zeitweilig in Honnef aufhielt, ein Stadtrundgang mit Renate Mahnke und Christa Dohmann statt. Auf dem Rundgang, der von der Insel Grafenwerth über den Alten Friedhof, dem Feuerschlösschen, den Villen Hölterhoff und Schaaffhausen bis zum sog. Hillen-Haus führte, trug Christa Dohmann die Gedichte Appollinaires vor, die allesamt etwas über die Frauen in Honnef etwas aussagten…

Die Volkshochschule Siebengebirge und der Verein Gutenberghaus e.V. stellten zum Abschluss der Geschichtswerkstatt zum Ersten Weltkrieg im Siebengebirge einige Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung in der Stadtbücherei Bad Honnef vor. Es war der Abschluss der Vortragsreihe von 2014 bis 2018 unter der Leitung der Diplom-Sozialwissenschaftlerin Annette Große-Jütte in Zusammenarbeit mit Renate Mahnke. Ausgestellt wurden diverse Gegenstände, Briefe, Dokumente und Zeitungsausschnitte der HVZ zu den Vorgängen und Ereignissen in Honnef und Umgebung, die während des Ersten Weltkrieges die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bestimmten, sowie von der Not an der Front und der „Heimatfront“ berichteten.

In neuer Umgebung, in der Heimatstube Rhöndorf, berichtete die Journalistin und Kulturmanagerin Catrin Möderler am 20.10 2019 von ihren Forschungsergebnissen zur Sängerin Mila Röder. Catrin Möderler hat das Geheimnis der Herkunft der „schönen Mila“ gelöst und in ihrem Roman „Mila Röder. Ein bühnenreifes Leben“ beschrieben.

Ein weiterer Lichtbildervortrag von Renate Mahnke am 27.11.2019 zeigte das Leben und Wirken des Bildhauers Prof. Dr. Carl Menser, der durch seine Werke höchste Anerkennung fand. Er war Ehrenbürger der Stadt Bonn und der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität